Geschrieben von einem Mann für mehr Männer im Yoga, denn Yoga ist sehr viel mehr, als nur ein Zeitvertreib für gelenkige Frauen. Aber lest selbst: Hier die 8 ultimativen Gründe, wieso Männer Yoga machen sollten:

1. Mehr Konzentration

Die Techniken im Yoga wurden schon vor Jahrtausenden von Männern entwickelt, um klarer Denken zu können. Durch die Konzentration auf deinen Atem während der Yoga-Positionen, erhältst du mehr Fokus und mehr mentale Power. Der Effekt hält dabei nicht nur während dem Yoga an, sondern auch noch Stunden nach deinem Training. So wirst du konzentrierter, leistungsfähiger und vor allem entspannter durch deinen Tag gehen.

2. Stärker durch bessere Muskeln

Egal ob du schon jahrelang Bodybuilding betrieben hast oder ein klassischer Couch-Potatoe bist: Yoga macht dich stärker. Und zwar durch eine bessere Muskelkoordination. Beim Bodybuilding trainierst du oft nur einzelne Muskeln. Dadurch sehen diese Muskeln zwar schön groß aus, sind aber für das reale Leben (Sport, Klettern, Bierkistenschleppen) nicht unbedingt geeignet. Durch die Übungen im Yoga trainierst du das Zusammenspiel deiner Muskeln und die vielen kleinen Muskelgruppen. Du lässt deine Muskel besser zusammenarbeiten und das macht dich effektiv stärker. Egal ob im Fitnesstudio, in der Kletterhalle oder im Getränkemarkt. Yoga ist im Grunde ein ausgeklügeltes Bodyweight-Training, denn es wird mit dem eigenen Körpergewicht trainiert. Das Resultat ist eine schlanke, gesunde, bewegliche und definierte Muskulatur.

3. Mehr Flexibilität

Flexibilität ist etwas, das dich in so gut wie jedem anderen Sport weiter bringt. Egal ob Surfen, Klettern, Golf oder Fußball. Wenn du dehnbar und flexibel bist, kannst du dich besser bewegen und auch komplizierte Moves gelassen ausführen. Somit hast du einen Technik-Vorteil gegenüber deinen Konkurrenten, der vielleicht am Ende über den Sieg entscheidet. Aus diesem Grund schwören viele Top Athleten auf Yoga als Ergänzung zu ihrem Training. Auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich unter Klinsmann schon mit Yoga auf ihre Spiele vorbereitet. Patrick Broome, der Yogalehrer der Nationalelf, kommt aus dem Jivamukti-Yoga, das wiederum ihre Wurzeln im Ashtanga Yoga hat.

4. Mehr Entspannung, mehr Energie

Hast du dich schon mal gefragt, warum die ganzen Yoga-Frauen immer so seelig lächeln? Ganz klar, weil sie durch Meditation so tiefenentspannt sind, dass sie sich von nichts mehr aus der Ruhe bringen lassen. Viele von uns gehen ins Fitnesstudio um Stress abzubauen. Aber Gewichte heben und gegen Boxsäcke hauen, macht einen meistens doch nur müde und ausgelaugt. Yoga dagegen aktiviert eine Kombination aus Entspannungs-Mechanismen in deinem Körper, die Stress abbauen und dich gleichzeitig mit Energie betanken. Du kannst also nach einer Yoga Klasse total entspannt und voller Power die Welt verändern gehen, anstatt nur faul auf der Couch zu liegen!

5. Besserer Sex

Beim Yoga lernst du gleich eine ganze Reihe an Techniken, um deinen Atem zu kontrollieren, deine Gedanken zu fokussieren und deine Muskeln zu entspannen. Nimm diese Techniken mit in dein Schlafzimmer und du wirst ein wahres Wunder an Ausdauer erleben. Ganz nebenbei lernst du im Yoga auch mehr „im Moment“ zu leben und  selbst kleinste Körperbewegungen wahrzunhemen – das ist eine ziemlich geniale Möglichkeit, um noch intensivere Momente im Bett zu erleben und die Frauen dieser Welt glücklicher zu machen.

6. Verletzungen vorbeugen

Beim Yoga trainierst du deine Tiefenmuskulatur, deine Muskelkoorination und du dehnst deine großen Muskelgruppen. Das macht die Muskeln widerstandsfähiger und hilft es hilft dir beim Laufen oder bei anderen Workouts, Verletzungen vorzubeugen. Außerdem lernst du besser auf deinen Körper zu hören und nimmst Überbelastungen schneller wahr.

7. An deine Grenzen gehen

Es gibt die unterschiedlichsten Stilrichtungen im Yoga. Manche sind so sanft, dass sie deine Mutter kaum aus der Puste bringen. Andere treiben selbst durchtrainierte Athleten an ihre Grenzen. Anstrengende Körperpositionen, die du teils über Minuten hälst, ständig die Körperspannung halten, das kann dich ganz schnell außer Atem bringen. Am besten suchst du dir eine Klasse mit „Power“ oder „Flow“ im Titel und cancelst an diesem Abend schon mal deinen Termin im Fitnessstudio. Aber nicht nur körperlich, sondern auch mental kann dich Yoga an deine Grenzen bringen. Gott sei Dank hilft es dir auch dabei diese zu erweitern!

8. Energy-Boost für zwischendurch

Yoga ist der ideale Energy-Boost für zwischendurch. Egal ob als Warm-Up vor dem Sport, als Entspannung zwischen zwei stressigen Meetings oder direkt nach dem Aufstehen, um wach zu werden. Wenn du kurz Energie tanken möchtest, genügen schon 10 Minuten Yoga, um dich wieder fit zu machen. Eine super Routine für den Einstieg ist zum Beispiel der legendäre Sonnengruß – ein toller Full-Body-Stretch der alle wichtigen Muskelgruppen dehnt und wieder mit Energie versorgt.

 

Herzlichen Dank an Christian von Spiritual Warriors, der Yoga-Blog für Männer.